Neueste Artikel

CarSharing: Wir kommen mit Scouter zum Dreh

Seit Sommer 2018 nutzen wir die Flotte des Nürnberger CarSharing-Anbieters Scouter für unsere geschäftlichen Fahrten. Wir sparen damit nicht nur Geld sondern leisten auch einen wertvollen Beitrag zur Schonung der Umwelt.

Da sich ein Mobilpunkt von Scouter mit drei verschiedenen Fahrzeugtypen direkt vor unserer Firmentür am Prinzregentenufer befindet fiel uns die Entscheidung letztendlich nicht schwer. CarSharing ist energieeffizienter und verbraucht weniger CO2 als ein normaler Pkw-Bestand. Deshalb ist CarSharing für uns die bessere Wahl wenn es um umweltfreundlicheren Verkehr geht.

Selbstverständlich steigen wir nur auf Scouter um, wenn ein Fahrzeug zweckmäßig erscheint. Für alle anderen Termine, ohne Kameraequipment und mit guter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr steigen wir auf Bus oder Bahn um. Oder wir benutzen den guten alten Drahtesel als Dienstfahrzeug.

Live-Streaming: Gehen Sie auf Sendung – mit Youtube, Facebook & Co.

Die Sitzung des Stadt- oder Gemeinderats, ein wichtiges Statement zur Mitarbeiterinformation, die Jubiläumsveranstaltung eines Unternehmens – es gibt Events, die wollen mit der Veröffentlichung nicht auf sich warten lassen. Hier bietet sich das Live-Streaming auf Facebook, Youtube oder der eigenen Internetseite an.

Mittlerweile ist es ein Kinderspiel, mit dem Smartphone live zu gehen. Facebook, Instagram oder Youtube bieten hierfür auf Knopfdruck Möglichkeiten zur Übertragungung in Echtzeit. Die Resultate sehen aber meist alles andere als gut aus.

Für professionelle Live-Events sind wir der richtige Ansprechpartner. Mit uns haben Sie die Möglichkeit Ihr Event mit mehreren Kameras zu begleiten, guter Ton und passendes Licht inklusive. Wir sorgen auf Wunsch für eine Live-Regie mit Einblednugen und Übergängen und bringen Sie auf dem richtigen Kanal groß raus.

Sie sind sich nicht sicher welcher Verbreitungsweg für Sie der richtige ist? Gerne beraten wir Sie vorab und geben Ihnen einen Überblick zu den Vor- und Nachteilen der einzelnen Streaming-Portale.

Seit fünf Spielzeiten: Trailer für die Staatsoper

Den Anfang machte Turandot, die letzte Oper Giacomo Puccinis, in einer Neuinszenierung des berühmten katalanischen Regisseurs Calixto Bieito. Für die Spielzeit 2014/2015 suchte das Staatstheater Nürnberg ein Kamerateam, das die Filmtrailer für die Opernpremieren produzieren könnte und WERKSBILD bekam den Zuschlag.

Seit der Premiere von Turandot am 4. Oktober 2014 haben wir keine einzige Premiere am Opernhaus verpasst. Mittlerweile sind es über 30 Produktionen, die wir mit zwei Kameras begleiten durften. In der Regel drehen wir bei den Gerneralproben. Dem geht eine Vorbesichtigung an einer Orchesterhauptprobe voraus, bei der wir uns ein Bild von der Aufführung machen und so beim Dreh gut vorbereitet und gebrieft sind.

Wir produzieren den fertigen Trailer dann innerhalb von drei bis vier Werktagen, so dass das Staatstheater zeitnah nach der Premiere mit dem Clip auf seiner Homepage und in den sozialen Medien werben kann.

Ganz besonders freuen wir uns nach dem Abschied von Intendant Peter Theiler über das Vertrauen, dass uns auch der neue Intendant Jens-Daniel Herzog entgegen gebracht hat. Als er sein Amt in der Spielzeit 2018/2019 antrat entschied er sich, weiterhin mit WERKSBILD als Trailer-Produzenten zu arbeiten. Somit gehen wir in die mittlerweile fünfte Spielzeit an der Oper.

Wir sind aber nicht nur für die Trailer der Opern, Operetten und Musicals am Staatstheater zuständig. Auch für den im Jahr 2016 neu ins Leben gerufenen Gesangswettbewerb „Die Meistersinger von Nürnberg“ sind wir mit unserem Team mit mehreren Kameras im Einsatz und produzieren Mitschnitte der Meister-Arien, schneiden Trailer und Teaser zur Bewerbung der international besetzten Veranstaltung.


Kino-Spot zum 300. Jubiläum des Theater Erlangen

Am 10. Januar 1719 wurde das Markgrafentheater in Erlangen eröffnet. Es ist das älteste bespielte Barocktheater Süddeutschlands und feiert im Jahr 2019 seinen 300. Geburtstag. Die Jubiläumsveranstaltungen beginnen am 18. Januar mit einer Buchpräsentation und einem großen Festakt.

Wir entwickelten im Vorfeld schon zusammen mit dem Theater Erlangen einen Filmtrailer, der auch in gekürzter Version als Kinospot in den regionalen Kinos zu sehen ist. Gemeinsam mit dem Dramaturgen Udo Eidinger wurde am Drehbuch und dem Storyboard gefeilt, ein Drehplan entwickelt und die Umsetzung der Szenen vor Ort organisiert.

Der Film läuft unter dem Titel „Verstecken? – Ist nicht unsere Stärke“ und deckt auf ironische Art und Weise die einzige Schwäche des Theaters auf.

Gedreht wurde mit der Sony FS7 im Format 4K und einem Kamerakran, der im Parkett des Theaters zum Einsatz kam. Insgesamt waren wir vier Drehtage mit den Schauspielern und Mitarbeitern des Theaters für die Filmaufnahmen beschäftigt.

Der Kinospot läuft in den Erlanger Lammlichtspielen und soll beim Erlanger Publikum Lust auf Theater, nicht nur in der Jubiläums-Saison, machen.

Beim Festakt am 18. Juni sind wir des weiteren verantwortlich für die Liveübertragung der Feierlichkeiten per Facebook-Livestream.

Unsere TV-Reportage „Ein Anker in seelischer Not“

Ein 30-minütiger Film über die Freakrunner, eine ganz besondere Selbsthilfegruppe in Nürnberg.

Diese Gemeinschaften sind heute ein anerkannter und unverzichtbarer Teil unseres Gesundheits- und Sozialsystems. In Mittelfranken gibt es derzeit fast 900 Selbsthilfegruppen, in denen sich Menschen treffen, um sich gegenseitig zu stützen und unterstützen. Gerade bei psychischen Problemen wie Depression oder einer bipolaren Störung kann diese Gemeinschaft viel Halt geben. Die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen, kurz „Kiss“ in Nürnberg, informiert, berät und unterstützt zu allen Belangen rund um die gesundheitsbezogene und soziale Selbsthilfe.

Wir stellen diese Einrichtung vor und sprechen mit Mitarbeitern und Verantwortlichen über ihre Erfahrungen.

Eine Selbsthilfegruppe, die von Kiss betreut wird, sind die Freakrunner. In ihr treffen sich Betroffene und nicht Betroffene zum regelmäßigen Laufen in freier Natur. Die Laufgruppe fällt schon alleine durch ihren progressiven und gewollt provozierenden Namen auf. Freakrunning geht andere Wege als herkömmliche Selbsthilfegruppen. Dies zeigt sich schon allein am Logo und dem Slogan, die eher auf schrille und bunte Art Aufmerksamkeit erregen sollen. Seit über fünf Jahren gibt es die Laufgruppe und die Teilnehmerzahl der Mitlaufenden wächst stetig.

Wir sprechen mit Jörg Bayer, dem Gründer von Freakrunning und begleiten die Gruppe auf ihrer wöchentlichen Tour um den Wörter See. Dabei kommen wir auch mit einer weiteren Läuferin ins Gespräch und versuchen mit Sportmedizinern zu klären, warum gerade Ausdauersport bei depressiven Problemen eine Therapiemöglichkeit sein könnte.

Volle Rückendeckung für dieses außergewöhnliche Konzept gibt es vom Verein Nürnberger Bündnis gegen Depression. Er wurde im Januar 2001 als bundesweit einzigartiges Modellprojekt in Nürnberg ins Leben gerufen und hat sich mittlerweile sehr erfolgreich etabliert. Der Verein setzt sich aus Fachärztinnen und -ärzten für Psychiatrie und Psychotherapie aus dem stationären und aus dem ambulanten Bereich, Psychotherapeutinnen und -therapeuten, Vertretern von Beratungsstellen und ambulanten Hilfseinrichtungen und Vertretern aus der Wirtschaft und der Stadt Nürnberg zusammen. Evelyn Kretschmar engagiert sich seit der Gründung in diesem Verein und ist für uns in der Reportage kompetente Ansprechpartnerin zu den Fragen wie die gesundheitliche Situation depressiver Menschen verbessert werden kann und wie das Wissen über diese Krankheit in der Bevölkerung erweitert werden kann.

Und damit möchten wir auch das Ziel unserer Reportage erreichen: Die Entstigmatisierung dieser Krankheit voran zu bringen.

„Hier fehlt doch was!“ Imagefilm für den Feuerwehrnachwuchs

Die Planung zu einem eigenen Imagefilm liefen bei der Jugendfeuerwehr Speikern schon länger. Bereits Ende 2017 machte man sich erste Gedanken und entwickelte Ideen für einen Werbefilm.Im Frühjahr 2018 fragte die Jugendfeuerwehr dann bei uns an und wir erklärten uns bereit, die Produktion unentgeltlich und ehrenamtlich zu übernehmen, um so die Jugendarbeit in der Gemeinde tatkräftig zu unterstützen.

Im Vorfeld traf man sich und besprach Storyboard und Szenenfolge, wobei die Jugendlichen viele eigene Ideen mit einbrachten.

Bei bestem Drehwetter rückte unser Team im April 2018 dann mit professionellem Equipment und mit Drohnenpilot Holger Schneider an. Nach einer kurzen Besprechung ging es zügig mit den ersten Szenen los.

Die Jugenfeuerwehr Speikern wirbt nun mit unserem produzierten Imagefilm für neue Mitglieder in den sozialen Medien.

Die Jugendlichen bekamen während der Dreharbeiten einen guten Einblick in die Produktion eines Filmes. Szene für Szene wurde vorher in der Gruppe besprochen, um sie dann immer wieder aus anderen Perspektiven zu drehen. Bis alles im Kasten war, war oft viel Geduld gefragt, doch die schauspielerischen Leistungen der Jugendlichen konnten sich durchaus sehen lassen und so kamen wir zügig voran.

Tolle Bilder lieferte auch eine Drohne mit installierter Kamera. Verantwortlich für die Bilder aus der Luft war Holger Schneider von Werkerfilm aus Erlangen, der viele Szenen mit seinem Fluggerät begleitete und aus der Vogelperspektive filmte.

Zu guter Letzt mussten noch vier Jugendliche viel Mut beweisen und für ein Interview vor die Kamera treten. Für alle eine neue und schwierige Situation. Doch alle Vier meisterten ihr erstes Interview als Filmstars äußerst professionell und am Ende machte es den Jugendlichen sogar sichtlich Spaß, über ihre Arbeit bei der Jugendfeuerwehr zu berichten.

Leidenschaft fürs Theater

Oft bin ich zweimal in der Woche mit der Kamera im Theater. Die Produktion von Trailern ist mittlerweile mein Steckenpferd. Ich drehe regelmäßig für die Staatsopern in Nürnberg und Stuttgart, das Prinzregententheater in München und nicht zuletzt für das Stadttheater in Fürth. Mit ihm fing 2008 meine Arbeit für kulturelle Einrichtungen auch an. Weiterlesen